Amateurfunk, ein Hobby das verbindet - weltweit!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

HOME  AKTUELL  OV  TREFFEN

Grundschule 18 Grundschule 17  Schulfest   Grundschule 15  Grundschule Portabel 12

Arbeiten 2011   Grundschule Ausfahrt 2008 OV-Raum QSL-Gallerie DK0SAX/p

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wechselblinker

23.04.2018 Auch in diesem Jahr besuchten wir, die OM´s des DARC OV Görlitz, die Grundschule Königshufen auf dem Windmühlenweg. Diesmal waren wir mit 5 OM´s sehr gut aufgestellt und hatten wieder den beliebten Wechselblinker im Gepäck. 9 Grundschüler aus dem GTA "Naturwissenschaft und Technik" waren mit Feuereifer bei der Sache und komplettierten unter Anleitung unserer OM´s Horst DL8HN, Karl-Heinz DL2DTM, Rainer DL3DUL und Wolfgang DG0DE ihre Bausätze. Mir blieb nur noch die Aufgabe die Bauteile passend zu reichen ;-). Alle Bausätze funktionierten auf Anhieb, jeder war stolz auf sein Ergebnis und erhielt das Lötdiplom. Auch wir waren überrascht wie gewissenhaft und sauber die Lötarbeiten ausgeführt wurden. Auch für uns war es ein gelungener Nachmittag mit Spaßfaktor und wir freuen uns schon auf die nächste Aktion.

Seitenanfang

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Technik erLeben - Technik beGreifen

Unter diesem Motto waren die OM`s Wolfgang DG0DE, Rainer DL3DUL und Steffen DL2USR vom OV Görlitz S08 an 6 Montagen für jeweils 1 Stunde in der Grundschule Königshufen zu Besuch. An diesen Tagen wurde gelötet, gebastelt und viel Neues zum Thema Elektronik und Naturschutz vorgestellt. Mit unserem Fledermausprojekt wollten wir einen breiten Bogen spannen. Neben einem Film über Fledermäuse und dem  vorstellen elektrischer Bauelemente wie Widerstand, Diode und Kondensator wurde ein Fledermausdetektor aus dem Hause Franzis aufgebaut. Ein gebasteltes Modell vom großen Mausohr im Maßstab 1:1 rundete das Projekt ab. Die Bastelaktion lief im Rahmen des Ganztagesangebotes "Schüler erforschen Natur und Technik", an dem 10 Kinder teilnahmen. Das Alter variierte von Klasse 2 bis 4. Wir waren erstaunt das die Kinder ohne jegliche Berührungsängste und mit viel Interesse bei der Sache waren und auch die Lötarbeiten kaum Schwierigkeiten bereiteten. Die Grundlagen wurden mit einfachen Experimenten altersgerecht erklärt und gezeigt.  Wir bauten einen Kondensator selber und jeder konnte seinen Körperwiderstand messen. Der schwierigste Punkt ist immer das Einschätzen der benötigten Zeit, was uns aber recht gut gelungen ist.  Die von den Schülern aufgebauten Detektoren funktionierten alle auf Anhieb. Als besonderen Höhepunkt werden wir uns gemeinsam mit den Kindern, den Eltern und der Lehrerin Fr. Walter auf abendliche Fledermausexkursion begeben. Da können wir das gelernte noch einmal zusammen fassen, Fledermäuse beim Flug beobachten und mit den Detektoren auch hören. Das Projekt wurde durch die Deutsche Bahn Stiftung "Ehrensache" mit 350 € gefördert. Die Stiftung unterstützt damit Beschäftigte der DB AG im Ehrenamt. Ich habe mich riesig gefreut das unser Projekt "Technik erLeben - Technik beGreifen" durch die Jury ausgewählt wurde. An dieser Stelle möchte ich dafür noch einmal Dank sagen, ebenso an die Personaldisposition die mir an diesen Tagen den Rücken frei gehalten hat und nicht zu vergessen die OM´s Wolfgang und Rainer für ihre Mitarbeit.

In der ersten Förderrunde der Deutsche Bahn Stiftung gingen 550 förderfähige Anträge von Kollegen aus 34 Konzerngesellschaften ein, davon wurden, durch Juryauswahl, 164 gefördert. Auf Sachsen entfallen 9 geförderte Projekte auf 40 eingereichte.

Den kompletten Projektbericht gibt es hier als PDF zum Download: Technik erLeben -Technik beGreifen

Audiodatei vom großen Abendsegler mit Detektor aufgenommen : 210317_2043.WAV

   

 

Seitenanfang

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Schulfest Grundschule Windmühlenweg

Der Einladung der Grundschule sind wir gern gefolgt und so standen OM Rainer DL3DUL und OM Steffen DL2USR am 28.05.2016 mit Transceiver , Antenne und guter Laune pünktlich um 8 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule. Weiterhin im Gepäck hatten die beiden Flyer und Plakate. Der zuerst anvisierte Platz für die Antenne (40m Band) war leider nicht möglich, da das Dach der Schule nicht betreten werden konnte. Die zweite Wahl sah vor die Antenne vom Schulgebäude in einen Baum zu spannen. Der Platz war wegen der knappen Höhe über Grund nicht optimal, aber die Antenne spielte im 40m Band doch erstaunlich gut. Der Aufbau nahm einige Zeit in Anspruch. Aber dann konnte es losgehen und so fanden einige QSO´s den Weg ins Log. In den digitalen Betriebsarten war es auf dem Band sehr ruhig. Auch der Andrang hielt sich in überschaubaren Grenzen. Sicher spielten die Temperaturen hier eine große Rolle. Für uns kam der Spaß dennoch nicht zu kurz.

 

Seitenanfang

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Wechselblinker

Am 30. November ging es heiß her bei den 8 Teilnehmern des Ganztagesangebot "Schüler erforschen Natur und Technik" der Grundschule Windmühlenweg, hatten sie doch Besuch von den Funkamateuren Wolfgang, DG0DE und Steffen, DL2USR vom DARC Ortsverband Görlitz. Beide hatten neben der Lötausrüstung auch für jeden einen Bausatz Wechselblinker im Gepäck. Die Schaltung wurde mit Hilfe der Reißnageltechnik aufgebaut. Die laminierte Schaltvorlage wird mittels Reißnägeln auf einem Brettchen befestigt, auf dem die Reißnägel als Lötstützpunkte dienen. Damit erhält man eine sehr übersichtliche und gut handhabbare Lötvorlage. Nach einer kurzen Erklärung ging es auch flink zur Sache. Die Kinder hatten keinerlei Berührungsängste mit dem Lötkolben und bis auf eine Blase gab es keine weiteren "Unfälle". Unter der Anleitung der beiden Funkamateure und mit Hilfe von Frau Walter fanden so alle Bauelemente an ihren Platz. Alle fieberten dem ersten Test der fertigen Schaltung entgegen. Dann kam der spannende Moment, es durfte die Batterie angeschlossen werden und es sollte rot - grün im Wechsel blinken. Nicht alle Bausätze funktionierten auf Anhieb. Meist wurde eine der Dioden verkehrt eingelötet, aber das war fix behoben. Um so größer war die Freude als die selbst gebaute Schaltung funktionierte. Voller Stolz ging es mit dem Wechselblinker nach hause. Auch für uns verging die Zeit viel zu schnell, es hat uns viel Spaß gemacht und alle waren begeistert bei der Sache. Wir haben auch noch etliche Bausätze in Reserve, vielleicht blinkt es ja mal wieder.

Seitenanfang

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Morsepiepser mit integrierter Morsetaste AS001

Am 26.11.2012 zogen die OM´s Wolfgang DG0DE, Manfred DL2UMM und Steffen DL2USR bepackt mit Lötausrüstung und 13 Bausätzen AS001 der AATIS in die Grundschule Königshufen. Das geplante Bastelprojekt stand im Rahmen des Ganztagesangebotes "Schüler erforschen Natur und Technik" auf dem Plan. Die Schüler waren mit Feuereifer bei der Sache und hatten keinerlei Berührungsängste im ungewohnten Umgang mit dem Lötkolben. Zwei wahre Lötprofis haben wir auch gefunden! Natürlich war auch für uns die Aufgabe neu. Zwar hatten Manni und ich schon einmal ein Bastelprojekt in der Grundschule durchgeführt, doch dort war der Lötaufwand minimal. Immerhin benötigten wir 2 Stunden, aber die Zeit verging wie im Flug. Die Lehrerin Fr. Walter unterstütze uns bei den Montagearbeiten und so konnte jeder Teilnehmer eine funktionsfähige Morsetaste mit nach Hause nehmen. Das strahlen in den Augen über den selbstgelöteten Bausatz haben wir mit Freude aufgenommen. Von den 13 aufgebauten Bausätzen funktionierten 10 auf Anhieb und bei 3 weiteren konnte nach kurzer Fehlersuche ebenfalls mit einem Pieps die Funktion bestätigt werden. Unser Dank geht an den Distrikt Sachsen der diese Aktion mit der Finanzierung der Lötstationen unterstützte, unserer Ortsverband unterstütze das Projekt mit der finanziellen Bereitstellung der Bausätze. Ein weiterer Dank geht an die AATIS, die mit der Entwicklung derartiger Bausätze, Projekte wie dieses so einfach macht. Man muss es nur tun und wir ... wir wollen wieder!

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Portabel 2012

OM´s unseres OV und einige Gäste trafen sich auf dem Görlitzer Flugplatz um einen kleinen Portabeleinsatz zu starten. Im Vordergrund stand die Technik mobil zu nutzen und auch der Spaß sollte nicht zu kurz kommen. Neben dem Aufbau der Antenne und dem Anklemmen der Batterie wurden natürlich wurden auch einige QSO´s gefahren. Zur Stärkung gab es deftiges vom Grill und auch ein Bierchen durfte nicht fehlen.

von links die Gäste: ? , Paul ,Marcel DO2WMH und vom OV: Manfred DL2UMM, Wolfgang DG0DE, Rainer DL3DUL und Horst unser Neueinsteiger

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Arbeitseinsatz Flugplatz

Nach dem Aufruf zum Arbeitseinsatz im Außenbereich unseres OV-Raumes standen mit Jürgen DL2DTL, Karl-Heinz DL2DTM, Rainer DL3DUL, Wolfgang DG0DE, Stefan DL4ZS, Manfred DL2UMM und Steffen DL2USR 7 OM´s pünktlich um 9 Uhr mit Arbeitsgerät bereit. Der Bewuchs unterhalb der Antennenanlage wurde großflächig entfernt und die Abspannung der FD-4 erneuert. Weiterhin wurden die Radials der GP neu abgespannt. Nach getaner Arbeit wurde noch gemütlich geschwatzt und ein kleiner Imbiss sorgte für die entsprechende Stärkung.  An alle OM´s geht mein Dank für die Einsatzbereitschaft.

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Besuch in der Grundschule

Am 30.03. und 11.05.09 besuchten die OM´s Marcel DO2WMH, Manfred DL2UMM und Steffen DL2USR die Grundschule Windmühlenweg in Görlitz Nord. Dort wollten wir unser Hobby den Kinder vorstellen. Das sollte alterbezogen und interaktiv geschehen.Didadidit dit didah klang es aus dem Raum da hinten. Ein Mädchen hatte soeben "LEA" ihren Namen fehlerlos in Morsecode gegeben. Auch die fünf Jungs hatten nach ein paar Versuchen kein Problem damit ihren Vornamen nach dem Buchstabieralphabet zu buchstabieren und ihren Namen mittels der Morsetaste zu geben. Das "kleine Namen-Morse Diplom" schafften jedenfalls alle und waren auch sehr stolz darauf. Dann konnten auf der Kurzwelle einige Amateurfunkstationen gehört werden. Das klang nicht nur spannend, ein Hauch von entfernten Ländern lag in der Luft. Zum Schluß durfte sich jeder selbst mit einem PMR-Funkgerät als kleiner Funker versuchen. Die eine Stunde verging viel zu schnell! Am 11.05.09 war es dann endlich so weit und die Lötkolben wurden angeheizt. Auf dem Plan stand der Bau eines Mittelwellenradios, den es von diversen Anbietern als Bausatz gibt. Da der zeitliche Rahmen doch etwas eng war, wurde von den Funkamateuren Manfred DL2UMM, Marcel DO2WMH und Steffen DL2USR schon einige Vorarbeit geleistet. Aber alle Kinder mussten "ihr Radio" selbst fertig stellen. Gleich vorab Spaß gemacht hat es allen und es gab auch keine Brandblasen. Berührungsängste mit dem Lötkolben? - Weit gefehlt! Bis auf ein falsch angeschlossenes Lautstärkepoti, was schnell behoben war, spielten auch alle sechs Radios einwandfrei. Tagsüber ist der Empfang von "MDR Info" möglich, aber in den Abendstunden sind sehr viele Sender empfangbar. Die Kinder waren von "ihren" Radios nicht mehr weg zu bekommen, aber zu hause können sie diese ja nun ausgiebig testen. Auch den drei Mitgliedern des DARC e.V. Ortsverband Görlitz haben diese beiden Nachmittage viel Spaß bereitet. Vielleicht kann man ja einmal wieder kommen und das herstellen einer Leiterplatte zeigen. Denn die Frage "Wie kommt denn das hier drauf?" stand schon im Raum!

An dieser Stelle nochmals meinen Dank an die beteidigten OM´s für ihren Einsatz. Neben dem OV hat jeder von ihnen mindestens 1 Bausatz finanziert.

Siehe dazu auch CQ-DL 7-2009 Seite 508

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Ausfahrt 2008

Geheimnis von Mosel.ppt

Am 08.11.2008 ging es in einer Gruppe von 7 Mann auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Auf unserem Plan stand der Besuch der ehemaligen Wartungseinheit 13, einer Bunkeranlage der ehemaligen NVA in der malerischen Dübener Heide. Auf der Hinfahrt statteten wir Reinhard Dathe in Bad Lausick einen Besuch ab und wurden herzlich begrüßt. Neben einer Tasse Kaffe und dem Besuch des Fachgeschäftes blieb noch genügend Zeit für Gespräche und Fachsimpelei. Schließlich ging es weiter zu unserem Ziel nach Kossa. Nach einer Stärkung im ehemaligen Clubraum inspizierten wir die 4 Führungsbunker, den Technischen- sowie den Nachrichtenbunker. Die Technik ist noch weitestgehend im Original erhalten und während der Führung erfuhren wir weitere Details. Auch wenn die Teilnehmerzahl recht gering ausfiel hat es allen Spaß gemacht. Fazit das kann man mal wieder machen ... und wer weiß, eine Idee hätte ich schon ;-) !

Besuch bei  Reinhard Dathe

Marcel an der Stelle vom Oberbefehlshaber, Rainer und Manfred am Netzersatz (Schiffsdiesel) im technischen Bunker

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

OV-Raum

Benötigen wir einen eigenen Raum oder nicht? Diese Frage stand lange im Raum und wurde auch kontrovers diskutiert. Auch waren die Angebote und Möglichkeiten zur Verfügung stehender Räumlichkeiten nicht alle für uns und unser Budget erschwinglich. Schließlich ergab sich die Möglichkeit der Nutzung eines Raumes auf dem Görlitzer Flugplatz. Der Görlitzer Flugsportclub e.V. ermöglicht uns die Anmietung eines Raumes zu sehr moderatem Preis mit der Möglichkeit der Ölheizung, eines seperaten E-Unterzählers, ständiger Zugang  und auch das Errichten von Antennen stellt keine Probleme dar. Alles in allem bieteten sich dadurch vielfältige Möglichkeit mehr Leben in unseren OV zu bringen. Die Nutzungsvereinbarung mit dem GFC wurde am 17.08.05 abgeschlossen. 

 

 

Am 16.09.05 konnte der neue Raum schon einmal vorab unter die Lupe genommen werden. Einiges an Arbeit steht noch an. Die Elektrik muss geändert werden (Material ist vorhanden, Dank an Rainer, DL3DUL), der Fußboden braucht noch neuen Belag und die Wände könnten neue Farbe vertragen. Aber danach steht uns ein gemütlicher Raum zur Verfügung, in dem nicht nur unsere OV-Abende stattfinden, sondern auch rege Funkbetrieb durchgeführt werden kann. Für die Duchführung der Arbeiten und die Nutzung des Raumes suchen wir noch Material und finanzielle Unterstützung.

Am 22.10.05 beginnen mit dem Umbau der elektrischen Installation durch Rainer - DL3DUL, die ersten größeren Ändrungen in unserem neuen Domizil. Das setzen eines Zwischenzählers ist für die getrennte Energieabrechnung von entscheidender Bedeutung, ebenso sind die über dem Arbeitsplatz angebrachten Steckdosen dringend erforderlich. Der Ölofen funktioniert mittlerweile nun auch bestens, so das auch an kühleren Tagen für entsprechend Wärme gesorgt ist. Seit dem 05.11.2005 ist die E-Anlage offiziell in Betrieb. 

Als nächstes soll an der Antennanlage gearbeitet werden, hierfür ist eine entsprechende Erdung erforderlich. Das erste Material liegt bereit und in den nächsten Wochen soll es hier tatkräftig weitergehen. Manfred - DO2UMM, stellt uns eine X-200 zur Verfügung.

 

 

 

Am 15.11.05 haben Rainer - DL3DUL und Steffen - DO2USR mit Sohn Robert zwei Fahnenstangen für den Abtransport vorbereitet. Das heißt die Masten mussten am alten Standort umgelegt und für den Abtransport bereitgelegt werden. Dank gutem Kriechöl konnten die alten Schrauben verhältnismäßig problemlos gelöst werden. Gerd - DM2BTL stattete uns während der Arbeiten einen  Besuch ab. Damit wäre auch das Problem der Antennenmasten gelöst, allerdings steht da wohl noch ein kleines Transportproblem an, denn die beiden Masten bringen schon einiges auf die Waage! Bereits am 18.11.05 zogen unsere beiden Masten an ihren zukünftigen Standplatz um. Gerd - DM2BTL knüpfte die entsprechenden Verbindungen. Der Transport sollte nicht das Problem sein, etwas schwieriger gestalteten sich die Witterungsbedingungen, es war der erste Wintereinbruch!

 

Nach einiger Zeit der Vorbereitung wurde am 23.06.06 der Antennenmast aufgestellt. Jürgen - DL2DTL hat einen speziellen Adapter entwickelt um die vorhandene Fahnenmasthalterung mit unserem Mast zu nutzen. Eine Halterung für die X-200 und die Abspannung entstammen ebenfalls dem Zeichenstift von Jürgen. Die X-200 hat uns Manni - DO2UMM gesponsort und gleichzeitig hat er aktiv beim Aufbau geholfen. Neben den mechanischen Arbeiten erhielt die Halterung samt Mast einen neuen Farbanstrich und kann somit der Witterung wieder trotzen. Wenn die Abspannung befestigt ist kann auch die Kurzwellenantenne angebracht werden. 

 

 

Am 17.07.2006 gingen die Arbeiten weiter. Es wurde eine zweite Masthalterung gesetzt, die Antennenzuführung wurde befestigt und die Halterung und der zweite Mast bekamen einen Farbanstrich. Neben diesen Arbeiten soll auch in der nächsten Zeit an der Dämmung in unserem Raum gearbeitet werden.
Am 23.08.2006 wurde durch Jürgen die Abspannung für den FD-4 Mast angebracht und die Antenne provisorisch gespannt. Mit zielsicherem Wurf dient als zweiter Befestigungspunkt eine geeignete Pappel. Der zweite Mast für die GP wurde ebenfalls aufgerichtet. Die Antennen sind bereits bestellt und dürften in den nächsten Tagen eintreffen.

 

 

Am Sonnabend den 09.09.2006 gingen die Arbeiten an den Antennen weiter. Neben einer neuen Kabeleinführung wurde die FD-4 gespannt. Hier machte sich ein neuer Abspannpunkt nötig, da der zuerst gewählte in der Pappel bei starkem Wind die Antenne zu sehr in Bewegung versetzte. Eine Pappel weiter war die Welt wieder in Ordnung. Zudem wurde die GP aufgestellt und mit zwei zusätzlichen Radialen je Band bestückt. Nach der Installation der Kabel wurden die neuen Antennen gleich einer Prüfung unterzogen. Die Stehwellenverhältnisse auf allen zur Verfügung stehenden Bändern sind sehr gut. Jürgen, DL2DTL und Manfred, DO2UMM waren mit ihrer Arbeit mehr als zufrieden und der Spaß kam auch nicht zu kurz. 

Am Sonnabend den 23.09.2006 wurde durch Jürgen, DL2DTL und Manfred, DO2UMM die Erdungsanlage für unseren OV-Raum installiert. Das Material wurde bei der Firma EBS beschafft. Durch diese Firma erfolgt auch die Begutachtung und die Anfertigung eines Messprotokolls. Am Sonntag wurde durch Jürgen der Außenbereich am Antennenstandort (Betonfläche) gereinigt und noch Wildwuchs entfernt. Nun kann es auch mit der Dämmung der Fensterfront weitergehen - das Material liegt schon bereit. Karl-Heinz - DL2DTM, DO3ISS - Swen und Manfred - DO2UMM haben sich um die Anlieferung gekümmert.

Am 27.09.2006 wurde mit den Innenarbeiten begonnen. Swen- DO3ISS, Manfred - DO2UMM und Steffen DO2USR haben mit der Dämmung der Außenfront angefangen. Die Kosten für die Dämmung übernahm der Görlitzer Flugsportverein e.V. In den folgenden Tagen verfugte Steffen die Gipsplatten und Manfred versiegelte die Fenster und erledigte die Restarbeiten.
Am 05.10.2006 gingen die Arbeiten im Innenbereich weiter. Manfred -DO2UMM und Steffen - DO2USR versahen die Wände mit einem frischen Anstrich, nach einer gründlichen Reinigung kam alles wieder an seinen Platz. Die Potenzialausgleichschiene wurde angebracht und die Antennenkabel verschwanden in einem Kanal. In den nächsten Tagen bekommt die Tür und der Sockel am Ofen noch einen neuen Anstrich und ein paar Gardinen am Fenster runden das Bild ab.

 

 

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

QSL Gallerie

QSL-Karten dienen zum Nachweis von Amateurfunkverbindungen und werden bei der Beantragung von Amateurfunkdiplomen benötigt. Die interessante und vielfältige Aufmachung der Karten macht sie zu beliebten Sammlerobjekten. Auch wenn einige Parameter eingehalten werden müssen, liegt die Gestaltung ganz in der Hand des Funkamateurs. 1984 wurde von der IARU der Beschluss gefasst, dass QSL-Karten 9 cm x 14 cm groß sein sollten. Die Kartonstärke sollte zwischen 170 und 220 g/m² betragen. Sie muss mindestens folgende Informationen enthalten: Rufzeichen der Station, Rufzeichen der Gegenstation, Datum und Uhrzeit der Funkverbindung, Frequenz und Betriebsart, Bewertung des empfangenen Signals (Rapport) nach dem RST-System. Der Austauch dieser Karten geschieht in Deutschland entweder über den Dachverband DARC, der ein eigenes QSL-Vermittlungsbüro unterhält, die "normale POST oder in heutiger Zeit über das Internet mit sogenannten eQSL-Karten.

einige Beispiele aus unserem OV, die Visitenkarte des Amateurs

Seitenanfang

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

DK0SAX/p

 

Die Aktivierung des Rufzeichens DK0SAX/p mit dem Sonder-DOK "EU2004" durch den OV Görlitz erfolgte vom 01. - 31. Mai 2004 anlässlich der EU-Osterweiterung, d.h. des EU Beitritts Polens und Tschechiens ab 01.05.04. Zu einem erfolgte die Aktivierung bei einem gemeinsamen Portabelbetrieb auf dem Flugplatz Görlitz (15.05.04) und zum anderen durch individuelle Aktivierung der OM´s des OV Görlitz. Insgesamt wurden 1427 QSO´s, bei 51 DXCC-Ländern, geloggt. Der größte Teil der Verbindungen wurde von Horst, DL3VNY "gefahren", aber Spaß gemacht hat es allen!

Sonder-DOK:  Der Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC e. V.) vergibt zusätzlich zur Kennzeichnung seiner Ortsverbände Sonder-DOK.
Mit der Vergabe dieser Sonder-DOK werden alle Aktivitäten gefördert, die der öffentlichkeitswirksamen Publizierung des Amateurfunks, der Erfüllung der in der Clubsatzung formulierten Ziele, aktueller Aufgaben des DARC e. V. und seiner Aktivitätsträger dienen.

DL1VNR, DL2VNY, DL4ZS, DL1DWL, DO2USR, Swen, DL3DUL

DL2DTM, DL3VNY

Seitenanfang

                                         

____________________________________________________________________________________________________________________________________

  (C) 2017  Ansprechpartner:   Steffen Reitinger, DL2USR      

  DARC e.V.           Distrikt Sachsen            VFDB